Новости

Unser Student - im Russich-Deutschen Jugendparlament

05 Dezember 2014 146
   «Internet – Redefreiheit, persönliche Haftung, Staatsfunktionen» - die Aktualität dieses Parlamentes kennzeichnet sich selbst... Die Maßnahme hat im Form des Planspiels verlaufen, die Teilnehmer mussten sich in die Fraktionen, Arbeitsausschüsse, die Abhaltung der zusammenfassenden Plenarsitzung und in die Beschlussfassung geteilt. Das Ziel dieses Projektes ist die Hilfe in der Entwicklung des Gesprächs und in der Bildung der neuen Formen der Zusammenarbeit zwischen den Teilnehmer des Parlaments und Partnerorganisationen.
   Ich heiße Bogdan Fuchs, ich studiere Übersetzungswissenschaft am 4. Semester an der Staatlichen Universität Tjumen. Ich habe vor einer Woche an dem Parlament mit der russischen Delegation teilgenommen. Ich habe im Voraus einen Test abgelegt, wo 15 Personen zu einem Platz sich beworben haben, und wurde zu einer Platz als Teilnehmer gewählt.
Die Organisatoren des jährlichen Projektes haben den Nationalrat von jugendlichen und kindlichen Vereine in Russland und Fonds "Deutsch-Russische Jugendaustausch". Die Teilnehmer waren die Studenten und beschäftigte Jugendliche, die die aktiven Lebenseinstellungen haben und sich für interkulturelle Kommunikation interessieren. Jeder Deligation, russische und deutsche, hatte 25 Teilnehmer.
   Im Verlauf des Parlaments wir hatten die Termine mit den Vertreter der deutschen und russischen politischen Elite - der Gespräch mit dem Russland-Beauftragter der deutschen Bundesregierung Gernot Erler und ein Termin mit dem Botschafter der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland Wladimir Grinin. Die Sitzungen haben im Landtag des Bundeslandes Brandenburg in Potsdam. Wir haben auch die Vertreter der Jugendorganisationen Europas getroffen, u.a. die mit НМО «JdR» zusammenarbeiten, - wir haben erfahren über Projekte, die Jugendliche in Europa durchführen, und über Perspektive in der Zusammenarbeit mit Russland, die heute existieren.
   Diese Maßnahme wurde in zwei Sprachen durchgeführt - Russisch und Deutsch. Sprachmittler halfen einander zu verstehen trotzdem es schön zu sehen war, dass nicht nur russische Delegierte Deutsch sprechen können auch die Deutsche Russisch können. Es war eine unschätzbare Erfahrung für mich als zukünftigen Übersetzer - die Arbeit von meinen Kollegen aus Deutschland zu sehen und sich in ihre Rolle zu versetzen, die Kompliziertesten zu erkennen, auf die die interkulturelle Mittler stoßen... Es hat mir sehr bewundert dass die Übersetzer nicht 30 Berufsjahre Profis waren, sondern unsere Altersgenossen, Studenten, die Germanistik und Übersetzungswissenschaft in deutschen Universitäten studieren. Sie haben in der Qualität und dem Tempo des Simultandolmetschen und Konsekutivdolmetschen das Gleichgewicht den erfahrenen Kollegen gehalten. Wie hat mir eine Übersetzerin gesagt, Germanistik und Übersetzungswissenschaft sind komplett verschiedene Fachbereiche in Deutschland. Was der Sprache und Linguokulturologie angeht, war besonders interessant für mich mit einem Studenten kennenzulernen, der in der Fachrichtung "Slawistik" an der  Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sachsen Anhalt studiert. Es erweitert eigentlich den Ansicht auf Studium der Fremdsprachen... Als ich mit ihm gesprochen habe, habe ich verstanden, wie kompliziert russische Sprache ist und dass für uns Muttersprachler nicht so einfach die Bedeutung von Ausdrücke "великого и могучего" zu erklären ist... Im Alltagsleben man denkt über das nicht, solang man auf die Muttersprache mit den Augen von Fremden nicht sieht. Natürlich ich konnte nicht die Möglichkeit verpassen einige Feinheiten der deutschen Sprache aus erster Hand zu erfahren.
   Die Kenntnisse von Deutsch haben mir sehr geholfen und in einige Momente auch gerettet, als ich den Weg von Bahnhof zum Einkaufszentrum in Berlin finden oder spät am Abend zum Hotel zurückkommen musste, ich war einziger in meiner mini-Gruppe, der "die Zunge" hatte... Genau, du kannst Englisch sprechen, und man wird dir verstehen und alles erklären, aber die Beziehung wird anders, weil englische Sprache für Deutsche auch Fremdsprache ist. Aber wenn du Deutsch sprichst, wenn auch langsam und mit Fehler, aber sprichst - ein freundliches Lächeln momentan auf dem Gesicht von Deutschen erscheinen wird, weil du ihre Muttersprache sprichst! Wir haben ein verbreiteter Stereotype über Fremdheit der Deutschen zerstört - man konnte nur ein paar Worte auf Deutsch sagen, etwas fragen, und es kam ins halbstündigen Gespräch ganz von selbst... Wenn man über die Lösungen der kommunikativen Aufgaben im allgemein spricht, kann ich ehrlich sagen, dass Jugendsprache mehr komplizierter zu verstehen ist. Ich habe verstanden was die Erwachsene sagte auf den Plenarsitzungen oder Ausflüge, aber die Kommunikation mit den Altersgenossen fällte schwer. Schnelles Sprechtempo, Benutzung vom unkonventionellen Wortgut, undeutliche Aussprache - das alles hinderte uns, aber wir versuchten das Gespräch im Fluss halten, trotzdem das waren meistens ein Satz von Dialoge, die nicht mit einander verbunden waren... Aber die Tatsache des Eintauchens in ein Sprachmilieu gibt eine unschätzbare Erfahrung! Die Sprache dient hauptsächlich zur Kommunikation, und das Gespräch mit dem Muttersprachler hilft die Sprachgewohnheiten zu bekommen. Leider viele Leute, die Fremdsprache studieren, glauben offenherzig, dass ihn das Sitzen bei dem Lehrbücher der Grammatik in einer Sprache zu sprechen eines schönen Tages helfen will. Übung und nochmals Übung!
   Es ergab sich beiden Delegationen eine Möglichkeit die Sehenswürdigkeiten in Berlin und in Vorstadt zu besuchen - Brandenburger Tor, Reichstagsgebäude, Alexanderplatz, Schloss Sanssouci, und natürlich ein echter Weihnachtsmarkt, wo einen Monat vor Weihnachten eine feierliche Atmosphäre mit Gerüche des Glühweines, Karamelle, Schokoladenäpfel, Würstchen und Lebkuchen herrscht. Die Kinder essen Äpfel und  glasierte Nüsse, die Erwachsene trinken heißen Glühwein, überall sind Karusells, die Musik, das Gelächter und die Lächeln von vielen Leute - ein atemberaubender Platz.
   Die Zeit ist unbemerkbar verlaufen. Noch im Laufe dieser Woche des Parlamentes ist in Massenmedien ein Artikel über unsere Arbeit erscheinen - «Politik bleibt im Potsdamer Landtag außen vor» auf der Webseite rbb-online (von 01.12.2014), «Krieg braucht niemand» in der Zeitung «Märkische Allgemeine Zeitung» (von 02.12.2014), und auch ein Artikel in der bedeutenden Zeitung in Deutschland - «Süddeutsche Zeitung» («Ein bisschen verstehen» von 05.12.2014, S.6).
   Es ist angenehm zu verstehen, dass eine komplizierte politische Lage der Arbeit von Jugendlichen nicht störte, und dass in Deutschland auch gleiche Leute und gleiche Jugendliche leben, die zu kommunizieren und Völkerfreundschaft zu entwickeln bereit sind. Wir haben ein formellen Abkommen getroffen im Verlaufe des Parlamentes und auch eine feste Freundschaft mit den Altersgenossen aus Deutschland geschlossen.
  Im Jahr 2015 plant man den 11. jugendlichen Parlament, der in Moskau stattfinden wird - jetzt werden wir die Gastgeber und uns die ehrenvolle wichtige Mission aufgeladen ist - die Deutschen mit unseres Land bekanntzumachen und den interkulturellen Gespräch vorzusetzen.

810.jpg
809.jpg
808.jpg

Autor: Bogdan Fuchs
Institut für Philologie und Journalistik 
4. Semester, Fachrichtung «Linguistik»
Lehrstuhl für deutsche Sprache
Aktie
November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30